Unfortunately your current page has not been translated to English

Kind sitzt auf Bett mit Sonnen-Kissen

Solarthermie

Solaranlagen wandeln Sonnenenergie in eine andere, nutzbare Energieform um. Thermische Solaranlagen liefern Wärme für Brauch- und Heizwasser.

So funktioniert eine Solarthermieanlage

Häufige Fragen zu Solarthermie

Photovoltaikanlagen erzeugen mithilfe von Halbleitern Spannungsimpulse, die von einem Generator in Wechselstrom umgewandelt werden. Solarthermische Anlagen nutzen die Sonneneinstrahlung um das Wasser in den Solarkollektoren zu erwärmen. Das so erzeugte Warmwasser kann z.B. zum Baden und Duschen genutzt und/oder zur Heizungsunterstützung verwendet werden.

Das Dach sollte ganzjährig unbeschattet sein und nicht mehr als 50° von Süden abweichen. Ideal ist eine Dachneigung zwischen 20° und 60° – flache Dächer sind im Sommer im Vorteil, steile im Winter. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit Solarkollektoren am Balkon oder frei im Garten aufzustellen.

Für einen Vier-Personen-Haushalt brauchen Sie zur Warmwasserbereitung rund 6 Kollektorfläche am Dach und einen 300-Liter-Warmwasserspeicher. Damit können Sie bis zu 60 % des Warmwasserbedarfs im Jahr decken.

Wenn Sie die Solarthermie auch zur Heizungsunterstützung nutzen möchten, sollten Sie mindestens 15 Kollektorfläche und einen 1.000-Liter-Wasserspeicher einplanen. So können Sie in der Übergangszeit kurzfristige Schwankungen gut überbrücken – das heißt, sie haben es auch warm, wenn die Sonne gerade nicht scheint. Ist Ihr Haus noch dazu gut gedämmt, können Sie so – je nach Heizsystem – bis zu 50 % der Heizkosten sparen.

Bei denkmalgeschützten Gebäuden ist das Denkmalamt vom Bauvorhaben zu informieren – hier ist oft eine Genehmigung erforderlich. Ansonsten reicht ein Bauanzeige:

  • in Oberösterreich und Tirol bei einer Kollektorfläche von mehr als 20 ,

  • in Kärnten bei mehr als 16 .

  • In Tirol sind auch kleinere Anlagen bauanzeigenpflichtig, wenn die Kollektoraufständerung mehr als 30 cm Abstand vom Dach aufweist.

  • In Salzburg müssen Solaranlagen, die mehr als 25 % der Dachfläche bedecken oder aufgeständert montiert sind baubewilligt werden.

Eine Solarthermieanlage kann gut im Nachhinein montiert werden. Die Kollektoren werden meist mithilfe eines Kranwagens aufs Dach gehoben und sind innerhalb weniger Stunden fertig montiert. Die Installationsarbeiten nehmen ein bis zwei Tage in Anspruch – je nach den Gegebenheiten vor Ort. Vom Sonnenkollektor zum Heizraum im Keller wird eine wärmegedämmte Rohrleitung in einem freien Kamin, Lüftungsschacht oder in einem eigenen „Regen-Fallrohr“ an der Außenmauer verlegt. Die Speicher sind grundsätzlich so dimensioniert, dass sie einfach durch die Kellertür passen.

Bleiben Sie am neuesten Stand Sie haben es fast geschafft!

Newsletter

Mit dem HOLTER Newsletter sind Sie am Puls der Zeit:

  • Tipps & Wissenswertes rund um Haustechnik, Badezimmer, Wellness & Pool

  • Neuigkeiten zu Förderungen & Co

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse ein.
Bitte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.

Beim Senden des Formulares ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.