Mann holt Poolsauger aus Pool

Wellness & Pool

04. April 2022

So machen Sie Ihren Pool fit für den Sommer: 6 Schritte zum perfekten Badespaß

Von Benjamin Garherr

Wenn der letzte Schnee schmilzt und es draußen wieder warm wird, können viele die Badesaison kaum mehr abwarten. Doch bevor Sie ausgelassene Stunden in Ihrem Pool verbringen können, müssen Sie ihn zuerst aus dem Winterschlaf holen. Der Frühling ist der ideale Zeitpunkt dafür, denn sobald die Wassertemperatur über 15 °C steigt, tummeln sich in Ihrem geliebten Pool gerne zahlreiche Bakterien und Algen. Also nichts wie los – machen Sie Ihren Pool in 6 Schritten fit für den Sommer.

Schritt 1: Winterabdeckung entfernen

Die Winterplane schützt Ihren Pool in der kalten Jahreszeit größtenteils vor Verschmutzungen, doch sobald der Frühling kommt und der Frühjahrsputz des Pools ansteht, hat diese ausgedient. Befinden sich noch Wasser oder Schmutz (z.B. Blätter oder Zweige) auf der Abdeckung, so entfernen Sie diese zuvor – ansonsten gelangt nur unnötig Schmutz in das Becken.
Nachdem Sie die Plane abgenommen haben, empfehlen wir Ihnen, diese gründlich zu reinigen. Danach müssen Sie sie zum Trocknen aufhängen und anschließend für den nächsten Winter gut verstauen.

Schritt 2: Pool leeren

Wir raten Ihnen dazu, das Poolwasser vor der Badesaison einmal komplett zu wechseln. Vor allem dann, wenn Sie dem Wasser ein Überwinterungsmittel zugegeben haben. Denn trotz Poolabdeckung haben sich im Wasser meist zahlreiche Verunreinigungen angesammelt, die Ihre Badelaune trüben würden. Außerdem lassen sich viele dieser Schmutzablagerungen sowie eventuelle Schäden erst nach einer vollständigen Entleerung erkennen. Obendrein: Wird organisches Chlor genutzt und/oder Chlorstabilisierer, dann sammelt sich im Poolwasser immer mehr Cyanursäure an. Da sich diese von selbst so gut wie gar nicht abbaut, tendiert der Cyanurwert dazu stetig zu steigen. Ab gewissen Werten wirkt das eingesetzte Chlor kaum oder gar nicht mehr, weil die Cyanursäure zu viel davon puffert.

Schritt 3: Pool reinigen

Jetzt geht‘s ans Eingemachte. Spritzen Sie mit einem Gartenschlauch Poolwände und -boden ab und entfernen Sie so grobe Verschmutzungen. Von einem Hochdruckreiniger raten wir eher ab, da der starke Wasserstrahl schnell die Poolfolie beschädigen kann.
Mit Poolschwamm, Poolbürste und Schrubber reinigen Sie anschließend das gesamte Becken gründlich. Als Reinigungsmittel verwenden Sie am besten eine Kombination aus sauren und alkalischen Putzmitteln. Nur so können Sie sowohl Kalk als auch Fettrückständen Herr werden. Sie können an diesem Punkt übrigens auch schon Chlor und Algenreiniger einsetzen. Lediglich von Haushaltsreinigern ist abzuraten, denn die sorgen schnell für Schaum, Trübungen und Algenwachstum. Bei sehr hartnäckigen Verschmutzungen empfehlen sich spezialisierte Gelrand- bzw. Beckenreinigungsmittel. Diese gibt es auch in unterschiedlich starken Konzentrationen.
Während Sie den Pool reinigen, sollten Sie außerdem Boden und Wände auf Schäden überprüfen und gegebenenfalls gleich reparieren. Sobald Sie mit der Reinigung fertig sind, spülen Sie das Becken mit klarem Wasser aus.

Schritt 4: Pooltechnik warten

Damit Sie im Sommer ausgelassen baden können, muss auch die Pooltechnik einwandfrei funktionieren. Überprüfen Sie daher alle Dichtungen, Leitungen, elektrischen Sicherungen etc. und tauschen Sie sie bei Bedarf aus. Hat Ihr Pool Scheinwerfer? Dann checken Sie diese ebenfalls und wechseln Sie kaputte Lampen. Warten Sie alle vor dem Winter entfernten Bestandteile gründlich und montieren Sie diese anschließend wieder.
Auf die Filteranlage sollten Sie ebenfalls einen genaueren Blick werfen. Bei Kartuschenfiltern ist auf jeden Fall mit einer komplett neuen Kartusche zu starten. Bei Sandfilteranlagen ist der Filtersand auf Kalk und Schmutz zu überprüfen und entweder auszutauschen oder mittels intensiver Rückspülung zu reinigen. Ist der Sand älter als 2 Jahre, sollten Sie ihn so oder so austauschen. Achtung: Kontrollieren Sie den Stellhebel Ihrer Sandfilteranlage. Ist dieser auf „geschlossen“ oder „Winter“ gestellt, dann muss der Hebel vor Inbetriebnahme umgestellt werden, da sonst ein erheblicher Schaden für den Sandfilter drohen würde.

Schritt 5: Pool befüllen

Stellen Sie sicher, dass alle notwendigen Ventile geöffnet und alle Geräte angeschlossen sind, bevor Sie den Pool mit Wasser befüllen. Verwenden Sie dazu am besten Leitungswasser und nicht Brunnenwasser.
Denn während unser Trinkwasser eine hohe Qualität aufweist und laufend überprüft wird, beinhaltet das Brunnenwasser zahlreiche Verunreinigungen. Sollten Sie dennoch Brunnenwasser verwenden, dann vergessen Sie nicht die notwendigen Wasseraufbereiter wie beispielsweise Metallentferner. Andernfalls wird Ihr Poolwasser im Handumdrehen kippen. Ist der Pool wieder vollständig gefüllt, so können Sie den Filtervorgang starten.

Schritt 6: Wasser aufbereiten

Damit Ihrem Poolvergnügen nichts mehr im Wege steht, dürfen Sie zum Schluss nicht die Wasseraufbereitung vergessen. Überprüfen Sie daher die Wasserqualität und leiten Sie geeignete Maßnahmen ein. Die beiden wichtigsten Aspekte sind der Chlor-Gehalt und der pH-Wert des Wassers.
Führen Sie daher am Anfang – zumindest bei Brunnenwasser – eine Stoßchlorung durch. Bei normalem Leitungswasser ist eine Stoßchlorung hingegen nicht unbedingt notwendig. Danach können Sie den Chlorgehalt wie gewohnt regelmäßig kontrollieren und regulieren. Für den idealen pH-Wert – nämlich 7,0 bis 7,4 – geben Sie nach der pH-Messung die Wasseraufbereiter pH-Plus oder pH-Minus dazu.
Zusätzlich ist es ratsam, bereits von Beginn ein Algenverhütungsmittel einzusetzen. So verhindern Sie einen Algenbefall in Ihrem Pool und können den Sommer ungetrübt genießen.

Fazit: Pool auswintern im Handumdrehen

Sie können Ihr erstes Bad unter freiem Himmel kaum mehr erwarten? Dann zögern Sie nicht und starten Sie gleich mit der Auswinterung Ihres Pools. Bringen Sie Ihre Wohlfühloase wieder in Schuss und genießen Sie einen Sommer voller Erfrischungen!

Über den Autor

Benjamin Garherr ist bei der Online-Plattform Poolpanda tätig. Als ehemaliger Verkäufer von Poolwaren und mehr als 15 Jahren im Poolsektor, konnte er viel Erfahrung sammeln, welche er nun nutzt, um in Testberichten und Beiträgen mit Videos zu allen wichtigen Themen rund um das Poolvergnügen zu informieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.